Morbus Bechterew

Die Bechterew’sche Krankheit zählt zu den rheumatischen / chronisch - entzündlichen Erkrankungen. Sie betrifft in der Regel die Wirbelsäulengelenke, genauer gesagt die Lenden- und Brustwirbelsäule und die Kreuz-Darmbeingelenke. Eine mögliche Begleiterscheinung der Erkrankung ist eine Entzündungen der Regenbogenhaut der Augen. In vielen Fällen geht mit Morbus Bechterew keine starke Symptomatik einher, so dass viele Patienten unwissentlich erkranken. Mit ca. 125.000 neuen Fällen pro Jahr sind unter zwei Prozent der deutschen Bevölkerung betroffen, darunter mehr Männer als Frauen. Es existieren starke Hinweise darauf, dass die Krankheit erblich bedingt ist. Ursächlich verantwortlich ist, wie bei Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis üblich, eine Immunreaktion des Körpers. Typisch für Bechterew ist ein langsam beginnender Schmerz, welcher mit einer morgendlichen Steifheit der Wirbelsäule einhergeht und tief in der Kreuzgegend lokalisiert ist. Die ersten Symptome treten in der Regel vor dem 45. Lebensjahr ein. Die Krankheit führt unbehandelt zu einer Versteifung der Wirbelsäule.

BEGLEITERKRANKUNGEN

Neben der beschriebenen Hauptsymptomatik, der Entzündung im Bereich des Kreuzbeins, tritt häufig eine Reihe weiterer Erkrankung im Gefolge von Morbus Bechterew in Erscheinung. So stellen Ärzte in über 30% der Fälle eine Entzündung (Arthritis) der großen Gelenke der Knie, Hüften und Schultern fest. Weiterhin sind um die 20% der Patienten von Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen betroffen. Eine ebenfalls schmerzhafte Entzündung der Regenbogenhaut sorgt für eine eingeschränkte Sehfähigkeit und Lichtempfindlichkeit. Auch können in seltenen Fällen das Herz, die Aorta (Herzschlagader) und weitere innere Organe betroffen sein.

DIAGNOSE DER BECHTEREW’SCHEN KRANKHEIT

Ein eindeutiger labormedizinischer Befund bleibt bei Morbus Bechterew in der Regel aus. Der behandelnde Arzt erkennt die Erkrankung an einer genauen Erhebung der Anamnese (Krankengeschichte). Außerdem existieren zahlreiche klinische Zeichen (tief sitzender Rückenschmerz, eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule etc.). Im Röntgenbild bzw. im MRT erkennt der Diagnostiker zahlreiche Veränderungen der Wirbelsäule.

THERAPIE

Eine ursächliche Therapie gibt es derzeit noch nicht. Wichtige Therapieoptionen sind unter anderem die physiotherapeutische Behandlung mit Krankengymnastik und speziellen Dehnübungen. Auch wenn es für die Patienten in der Regel schmerzhaft ist, ist es doch notwendig, die Beweglichkeit soweit wie möglich aufrecht zu erhalten.
Dazu kommt eine Therapie mit nichtsteroidale Antirheumatika, die entzündliche Reaktionen bekämpfen und in sehr schweren, fortgeschrittenen Fällen operative Eingriffe.

THERAPIEN IN BAD BÜK

In Bad BÜK verfügen wir über große Kompetenz in der Therapie von chronisch-entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, dazu Krankheiten der Verdauungsorgane oder gynäkologische / urologische Krankheitsbilder. Unsere therapeutischen Maßnahmen zeitigen zusammen mit der Wirkung des Heilwassers der Thermalquellen große Erfolge bei der Schmerzlinderung und Mobilisierung unserer Patienten. Die wohltuende und lindernde Wirkung der Anwendungen können Sie selbst erfahren. Hier können Sie den Katalog des Spezialanbieters für Bad Bük-Reisen, Mutsch Ungarn Reisen bestellen.


TOURISMUS

Anzeigen
KATALOG ANFORDERN! REISEANGEBOTE

ZAHNARZT

ZUR WEBSEITE

ANFAHRT

Anzeigen
Hotel Piroska****Danubius Health Spa Resort Bük ****